7 Gründe, weshalb auch Du Yoga kannst!

Männer und Frauen, dick und dünn, alt und jung, fit und noch fit – fast 3 Millionen Menschen in Deutschland zeigen jeden Tag, dass jeder Yoga kann und dass Yoga nicht nur ein oberflächlicher Trend für Menschen in Großstädten ist. 

Deshalb habe ich für Euch sieben Gründe zusammengestellt, warum jeder Yoga machen kann!

1) Yoga hat eine ganzheitliche Wirkung.

Yoga wirkt auf vielen Ebenen und unterscheidet sich daher sehr von anderen Sport- und Entspannungsmethoden. Auf der körperlichen Ebene übt Yoga Deine Kondition, Kraft und Flexibilität. Aber es geschieht noch viel mehr, denn Yoga wirkt auf seelischer und geistiger Ebene. Viele Yogastile konzentrieren sich auf Selbstbeobachtung und Entspannung für Körper, Geist und Seele. Selbst in Yoga-Kursen, die eher Fitness und Training ähneln, haben Übungen oft eine ganzheitlichere Wirkung als erwartet.

2. Yoga ist ideal für Menschen mit Beschwerden

Nicht nur viele Yogis berichten, dass sie sich durch Yoga generell gesünder und effektiver fühlen. Die Wissenschaft hat auch gezeigt, dass Yoga sehr effektiv ist, um viele Beschwerden wie Rückenschmerzen, Migräne, Stress, Herz-Kreislauf-Probleme und Schlafstörungen zu lindern. Zunächst einmal wird Stress durch Yoga abgebaut, das als Hauptursache für viele Krankheiten bekannt ist.

3 Yoga hat keine Vorurteile.

Yogis lernen die Einzigartigkeit ihrer Körperzusammensetzung zu akzeptieren und weil Yogis im Yoga sehr engagiert zu einander stehen, gibt es keine Vergleiche oder Wettbewerbe. Außerdem ist das Thema Ernährung nicht so wichtig, wie es manchmal scheint. Man muss kein Vegetarier oder Veganer sein, um auf einer Yogamatte zu stehen. Natürlich ist eine ausgewogene Ernährung empfehlenswert, aber das ist keine Voraussetzung. Es gibt keinen bestimmten Lebensstil als Voraussetzung für Yoga. Es spielt keine Rolle, ob Ihr ein Geschäftsmann oder eine Hausfrau seid, solange Ihr Euch für neue Yoga-Erfahrungen öffnen könnt. Die Einstellung vieler Menschen zu Körper und Leben ändert sich oft automatisch während der Yogapraxis.

4 Yoga ist vielseitig einsetzbar.

Es gibt unzählige verschiedene Yogastile zur Auswahl. Das ist gut, denn es ist für jeden etwas dabei. Es ist daher sehr wichtig, verschiedene Stile und Lehrer auszuprobieren, bevor man Yoga in eine Schublade steckt. Yogastile wie Power Yoga können körperlich sehr anspruchsvoll sein, andere sind therapeutischer oder entspannender und meditativer. Auch die spirituelle oder esoterische Seite der Yogastile variiert.

5 Yoga ist anpassungsfähig.

Aus gutem Grund gibt es tausende Variationen von Asanas, denn Yoga-Übungen lassen sich leicht an Eure persönliche Situation und körperliche Verfassung anpassen. Darüber hinaus sind Zubehör wie Gürtel, Blöcke oder Kissen erhältlich, um Euch die Platzierung zu erleichtern. Ältere Menschen machen oft Yoga-Übungen auf einem Stuhl, es gibt spezielle Übungen für Schwangere, Menschen mit viel Körper können die Asanas modifizieren und den Gürtel als Hilfe benutzen.

6 Yoga ist die beste Form der Bewegung für unsportliche Menschen.

Niemand ist zu “unsportlich” für Yoga. Im Yoga lernst Ihr zuerst, Euren Körper so anzunehmen, wie er ist. Weil jeder Körper anders ist gibt es in der Asana keine ideale Einstellung, sondern nur die Einstellung, die zu Euch passt. Yoga besteht darin, die falschen Positionen zu korrigieren, Spannungen abzubauen und die Gesundheit zu stärken. Größere Flexibilität und Beweglichkeit sind Nebenwirkungen. Respektiert Eure persönlichen Grenzen, stellt Euch ihnen sorgfältig und bald werdet Ihr bemerken, wie Ihr Euren Körper wieder wahrnehmt und wie er sich verändert.

7 Yoga ist überall.

Es gibt immer mehr Yogalehrer, Yogastudios, Yogastudios, DVDs mit Yogaklassen und Yogaklassen in Fitnessstudios. Auch Online-Yoga-Studios, YouTube-Videos und mobile Yoga-Anwendungen wachsen. Spezielle Touren und Yoga-Retreats, die von Reiseveranstaltern oder einzelnen Yogalehrern angeboten werden, werden ebenfalls immer beliebter. Es gibt unzählige Möglichkeiten, Yoga zu erleben und in den Alltag zu integrieren. Ob Ihr nun zehn Minuten am Tag in Eurem Wohnzimmer übt oder einmal pro Woche in ein Yogastudio geht: Yoga ist gut für Euch und das ist alles, was zählt.